Kontakt: 04221 / 45 777 00 ab 49€ versandkostenfrei **

Smoothies – Gesund & Lecker

Lesezeit: ca. 3 Minuten

Viele Deutsche trinken täglich Säfte aus Püree oder Gemüse. Aber beliebte Getränke enthalten oft mehr Zucker als Cola – bis zu 15 Gramm pro 100 ml, was etwa fünf Zuckerwürfeln entspricht. Die Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation von maximal 25 Gramm Zucker pro Tag wird oft mit nur einem Smoothie überschritten. Viele Mischungen sind auch kalorienreich, weil sie viele süße Bananen enthalten.

Smoothies gelten als gesund. Sie sollen Vitamine liefern und eine gesunde Ernährung unterstützen. Aber sie enthalten teilweise sehr viel Zucker. Für eine gesunde Ernährung empfehlen wir daher Smoothies selbst zu machen.

Gesunde Zutaten für einen Smoothie

Als Zutaten für grüne Smoothies eignen sich zum Beispiel Spinat, Salat und Gurken sowie Gemüse wie Kräuter, Brennnesseln oder Karotten und Radieschen. Sie sind reich an Bitterstoffen und Antioxidantien. Blattgemüse in Salat und Gemüse enthält dreimal so viel Eisen und Magnesium wie die Knollen selbst und siebenmal so viel Vitamin C wie die Knollen selbst. Beim Verdünnen sollte statt Fruchtsaft Wasser verwendet werden, da Fruchtsaft viel Zucker enthält.

Weitere gesunde Zutaten für den Selbstanbau, sind in unserem Shop zu finden.

Vorteile

  • Schnelle und einfache Zubereitung
  • Frische Lebensmittel
  • Gesundheitsfördernd
  • Krankheiten vorbeugen

Smoothies – nicht immer gesund

Der Smoothie wird oft als gesunde Vitaminbombe angepriesen, perfekt für gestresste Büroangestellte, die jeden Tag so viel Obst und Gemüse wie möglich essen möchten. Smoothies sind jedoch kein vollständiger Ersatz für frisches Obst und Gemüse und hängen davon ab, wie gesund die kleinen Kalorienbomben zubereitet werden.

Tipps für die Zubereitung

Wichtig für die Zubereitung ist ein leistungsstarker Mixer. Faustregel für einen Smoothie: Kombinieren Sie 200 bis 300 Gramm Blattgemüse oder Salat mit Obst, etwas Wasser und Zitronensaft sowie etwas Olivenöl oder Mandelbutter. Dann 0,5 Liter Wasser und den Saft einer halben Zitrone hinzufügen. Auf höchster Stufe ca. zwei Minuten pürieren, eventuell verdünnen und mit Gewürzen abschmecken.

Merkmale für einen gesunden Smoothie

Zunächst sollten Sie Obst, Gemüse und Salat gründlich mit kaltem oder lauwarmem Wasser waschen, um Rückstände von Pestiziden und Feinstäuben zu entfernen.

Zur weiteren Vorgehensweise gehören folgende Punkte:

  • Sofern Sie bestimmtes Obst und Gemüse in fester Form nur geschält vertragen, schälen Sie dieses auch vor dem Pürieren.
  • Bedenken Sie, dass Sojakerne und Kohlgemüse kropffördernde Wirkstoffe enthalten. Diese beeinträchtigen die Jodaufnahme und können einen Jodmangel begünstigen.
  • Sofern Sie Wert auf Kalzium und Eisen legen, sollten Sie Zutaten mit hohem Oxalsäure-Gehalt meiden. Oxalsäure bildet mit diesen Mineralstoffen schwerlösliche Verbindungen, die der Körper nicht verwerten kann und das Nierensteinrisiko erhöhen. Dies betrifft insbesondere Rhabarber, Sternfrucht, Sauerampfer, Sauerklee, Mangold, Spinat und Kakao.
  • Blanchieren Sie Blattsalate in heißem Wasser.
  • Beachten Sie, dass Gemüse mit hohem Stärkegehalt roh schwer verdaulich ist und Verdauungsbeschwerden verursacht. Hierzu zählen Erbsen, Kartoffeln, Kichererbsen, Mais und Schalotten.
  • Wasserhaltige und bitterstoffarme Gemüse und Blattsalate eigenen sich am besten als Smoothie-Zutaten – beispielsweise reife Tomate, Gurke, Paprika, Karotte und Kopfsalat.
  • Mit einem halben Teelöffel hochwertigen Pflanzenöls auf ein Glas Smoothie verbessern Sie die Aufnahme der enthaltenen fettlöslichen Nährstoffe wie Provitamin A, Vitamin E und Vitamin K. Ideal sind Öle mit hohem Gehalt an alpha-Linolensäure wie Lein-, Perilla-, Hanf- oder Walnussöl.
  • Peppen Sie grüne Smoothies mit Paprika, Zitrusfrüchten oder sauren Äpfeln auf. Vitamin C (Ascorbinsäure) und Fruchtsäuren verbessern die Aufnahme von Mineralstoffen wie Eisen und Kalzium.
  • Aromatische Kräuter wie Basilikum, Minze oder Zitronenmelisse verleihen einem Smoothie den letzten Schliff.

Rezepte

Rot: Wassermelone-Kokos-Smoothie

  • eine große Portion Wassermelone (Stücke, am besten einige Stunden eingefroren)
  • eine Handvoll frische Pfefferminzblätter
  • 300 ml Kokoswasser
  • mit Wasser auffüllen

Gelb: Tropical-Beach-Smoothie

  • 1 reife Mango
  • 1 Papaya
  • 2 Scheiben Ananas (in Stücken)
  • 1 Banane
  • Wasser

Bei den Rezepten handelt es um Beispiele. Selbstverständlich kann die Zubereitung je nach Bedarf angepasst werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.